Philosophie

Philosophie
Hallo und herzlich willkommen lieber, interessierter und vielleicht schon angelbegeisterter Besucher. Hier möchten wir dir unsere Angelpark-Magdeburg-Philosophie etwas näher bringen. Wir hoffen du teilst unsere Ansichten über das Angeln.

Es muss im Jahr 1977 gewesen sein, als ich im zarten Alter von etwa 14 Jahren mit einigen Schulfreunden einen Teil der Sommerferien beim Zelten am Randauer Kiesloch verbrachte. Simson Mopeds , alte Leinenrucksäcke, Spirituskocher, Alu-Besteck, Luftmatratzen, Jesuslatschen und natürlich eine Kiste Goldquell. In diesen 14 Tagen machte ich meine ersten Angelerfahrungen und wurde nachhaltig infiziert. Ein selbstgeschnittener Haselnussstecken, 2 m Angelschnur, ein viel zu großer Angelhaken und ein Weinkorken als Schwimmer bescherten mir meine ersten Barsche. Ich kann mich noch sehr gut an die freudige Erwartung am Vorabend erinnern. Selbst das Suchen der Würmer war schon ein spannendes Erlebnis. Vor lauter Aufregung war ich die halbe Nacht wach und morgens um 03.00 Uhr tappte ich dann im Stockdunkeln zum See. Wer einmal einen Sonnenaufgang am See erlebt hat, hat eine Vorstellung davon worüber ich spreche. Ich meine diese magische Stunde wenn der Tag erwacht. Wenn die Schatten zu Konturen werden, der Nebel vom Wasser aufdampft. Rings umher das Leben erwacht. Die Geräusche, die Gerüche, das Dämmerlicht wenn die Sonne langsam aufgeht.
Angeln ist viel mehr als nur Fische zu fangen – Angeln ist ein Naturerlebnis!

Gewässerbeschreibung
Angeln im Angelpark Magdeburg heißt mit der Natur zu angeln. Wir haben versucht diese Ursprünglichkeit, diese intensive Verbindung mit der Natur, die beim Angeln entsteht, mit einem hohen Maß an Komfort zu koppeln. Ich denke man kann sagen, es ist uns gelungen hier auf 35 Hektar für den naturbegeisterten Angelfreund eine wirkliche Oase zu schaffen.     Trotz der unmittelbaren Nähe zur Stadt präsentiert sich der Angelpark Magdeburg ursprünglich und nahezu unberührt. Diesen einmaligen Charakter haben wir beim Anlegen des Angelparks absolut erhalten. Trotzdem braucht man bei einem Angelbesuch auf gewisse Standards nicht zu verzichten. Die Wege und Angelstellen sind zweckmäßig, rücksichtsvoll und mit Liebe zum Detail in die Landschaft eingepasst worden. Achtzig Prozent der Angelplätze sind direkt mit dem Auto zu erreichen. Man hat zehn Meter hinter jedem dieser Angelplätze direkt seinen Parkplatz. Auch das Angeln von einer der 5 wunderschönen Inseln kann sehr reizvoll sein. Hier im Angelpark legen wir also besonderen Wert darauf, dass sich unsere Angelgäste in anspruchsvoller und naturnaher Atmosphäre erholen und gepflegt ihrem Hobby nach gehen können.

Ein achtsamer Umgang mit der Natur sollte daher auch jedem unserer Besucher ein Bedürfnis sein. Für uns heißt Angeln – einen Fisch in seiner natürlichen Umgebung zu überlisten. Seit der Eröffnung des Angelparks habe ich viele Angler mit den unterschiedlichsten Motivationen fürs Angeln kennen gelernt. Eines haben alle gemeinsam. Sie wollen Fische fangen!

Das Gesamtgelände des Angelparks Magdeburg umfasst ca. 35 Hektar. Davon sind rund 22 Hektar Wasserfläche. Der See hat eine durchschnittliche Tiefe von ca. 3 – 4 Metern. Tiefste Stelle liegt bei 8m, flachste Stelle bei 2 m. Da es sich um eine ehemalige Kiesgrube handelt ist der Seegrund entsprechend strukturiert. Das heißt es gibt Kuhlen, Kanten, Tables und Sandbänke. Einen Zulauf oder Ablauf gibt es nicht. Der See verfügt über insgesamt 80 Angelplätze auf insgesamt 3 Km Uferlinie. Fast das gesamte Südufer ist als Schongebiet angelegt und komplett zum Betreten gesperrt. Flora und Fauna gedeihen prächtig und bringen hier in ungestörter Umgebung einige seltene Exemplare hervor. So hat Meister Biber schon seit Jahren seine sehr stattliche Burg errichtet. Fasane, Rehe, Wildschweine, Fuchs und Hase sagen sich hier „Guten Morgen“ und „Gute Nacht“. Viele Singvogelarten von der Nachtigall über Grasmücken, Würgervögel, Trauerschnäpper, Eisvogel bis zur Zwergdommel tummeln sich und haben hier ihre Nistreviere.

50 der 80 Angelplätze können direkt mit dem Auto erreicht werden und verfügen über Einzelparkplätze in unmittelbarer Nähe. Die übrigen Plätze liegen max. 200m vom Parkplatz entfernt. In der Nähe der Einfahrt liegt der zentrale Grillplatz mit überdachtem Tisch und Sitzbänken. Ein Grill ist ebenfalls vorhanden und kann kostenlos genutzt werden. Es stehen zwei Dixitoiletten zur Verfügung.

Lohnt es sich?
Oft fragen mich Besucher vor dem Angeln: „Lohnt es sich denn auch für mich wenn ich hier zum Angeln komme?“ Ich antworte dann meistens mit dem Satz: „Diese Frage kannst du dir nur selbst beantworten.“ Und erzähle dann gerne zwei Anekdoten, die wirklich so passiert sind.

Einige Wochen nach der Eröffnung hatten sich einige Angler zu Stammkunden entwickelt und kamen mehrmals in der Woche. Einer davon (nennen wir ihn mal Kurt) angelte bei jedem Besuch ohne Pause und war am Ende der Tagesangelzeit nur schwer von der Rute zu trennen. Sein Fangergebnis an einem Angeltag waren 2 blaue Müllsäcke voller Forellen. Es müssen an die 200 Stück gewesen sein. Nachdem ich Ihn mehrfach aufordern musste nun endlich einzupacken da schon längst Feierabend sei, fragte ich ihn wie ihm sein Angeltag denn gefallen hätte. Seine Antwort (Zitat): “ Na ja, zwischen 13.00 und 14.00 Uhr haben sie mal scheiße gebissen.“ Kurt war nicht zufrieden. Für Kurt hat sich dieser Angeltag offensichtlich nicht gelohnt.
Solltest du eine ähnliche Einstellung zum Angeln wie Kurt haben , dann empfehle ich dir diesen Angelpark jetzt zu verlassen. In der Welt der künstlichen Forellenplantagen gibt es sicher noch viel für dich zu tun!!

Einige Jahre nach der Eröffnung kam ein Angler ( nennen wir ihn mal Kay) von weit her, stieg aus dem Auto und schwärmte mit verklärtem Blick: „Mein Gott, das ist ja wunderschön hier. Noch viel schöner als auf den Fotos im Internet. Endlich habe ich die Zeit gefunden mal her zu kommen und bei dir zu angeln.“ Er kauft die Karte und sucht sich einen Angelplatz. Zum Feierabend hält er noch mal bei mir an und bedankt sich für den wundervollen Angeltag. Auf meine Frage ob er einen guten Fang hatte und ob wir ein Foto mit Ihm und seinen Fischen machen wollen antwortet er:“ Fische? Was für Fische? Ich hatte noch nicht mal einen Biss! Es war ein fantastischer Tag und ich habe mich wunderbar erholt. Noch mal vielen Dank dafür!“ Kay war hoch zufrieden. Für Kay hat sich der Angeltag gelohnt!

Bist du eher der „Kay-Typ“? Na dann, Petri heil!
Es geht natürlich überhaupt nicht darum, dass wir unseren Angelgästen die Fische nicht gönne. Ganz im Gegenteil wir setzen die Fische ja für viel Geld nur zu einem einzigen Zweck in den See. Nämlich, damit ihr sie wieder heraus fangen könnt. Wir zeigen euch die Erfolg versprechensten Montagen und führen die Angelmethoden sogar vor, damit ihr erfolgreich seid. Trotzdem gibt es immer auch Tage an denen es mal schlechter oder auch mal gar nicht beißt. Das ist nun mal so.